Deutsch English

Sponsoring

Holz-Fichtner unterstützt folgende Vereine :

SV Bayreuth, Kanuabteilung ( Kanuslalom )

 SV Bayreuth Kanuslalom


Schülerländerpokal Bad Kreuznach 3.10.2016

Eli Röber auf Platz 3 beim Schülerländerpokal

Am Montag 3.10.2016 fand der Schülerländerpokal statt. Jedes Bundesland kann pro Alters- und Bootsklasse 3 Sportler melden. Dabei wird über ein Punktsystem der Sieger ermittelt. Bayern konnte in allen Boots- und Altersklassen Punkte einfahren und siegte souverän vor Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz. Elena Röber vertrat bei den weiblichen Schülen B die bayerischen Farben. Sie fuhr zwar recht aufgeregt und leistete sich einige unnötige Fehler. Trotzdem landete sie auf Platz 3 und konnte damit Punkte für Bayern einfahren.

 


Hallenbadslalom am 20.2.2016 in Bayreuth

 

Hallenbadslalom Bayreuth 2016

Das erfolgreiche Nachwuchsteam :

Elena Röber Platz 1 Schülerinnen B     
Sabrina Heigl Platz 3 Schülerinnen B
Svea Schmidt Platz 3 Schülerinnen A   
Natalie Meyer Platz 1 Schülerinnen A
Bastian Röber Platz 1 Schüler A
Maren Hering Platz 1 Jugend weiblich

 


Holzschaft bewährt sich : Bastian Röber mit nur 0,72sec. Rückstand auf Platz 2

Paddel mit Holzschaft


Deutsche Schülermeisterschaft in Berlin 6./7. Juni 2015

Natalie Meyer und Maren Hering im Zweiercanadier

Maren Hering auf Platz 5 im K1 und mit Natalie Meyer auf Platz 1 im C2

Maren Hering Platz 5 im K1

Der Aufwand hat sich gelohnt. Bereits im Frühjahr letzten Jahres nahm der SV Bayreuth mit seinem Nachwuchsteam an Rennen auf der Strecke in Berlin teil, im Herbst am Schülerländerpokal und im Frühjahr diesen Jahres an der Berliner Meisterschaft. So konnte man bei der deutschen Meisterschaft schon von einem kleinen "Heimvorteil" sprechen. Allerdings hatte die Streckenkommission gleich Tor 1 sehr schwer ausgehängt, so daß viele Teilnehmer Schwierigkeiten hatten gut ins Rennen zu starten.
 
Die DM wurde in zwei Altersklassen ausgetragen, die jüngeren Schüler B ( U13 ) fuhren den normalen Wettkampfmodus mit zwei Läufen, von denen nur der bessere gewertet wurde. Schüler A ( U15 ) mussten sich schon dem "WM-Modus" stellen. Qualifikation mit zwei Läufen, Halbfinale mit nur einem Lauf und Finale der besten Zehn mit einem Lauf.
 
Bastian Röber musste sich bei den B-Schülern einem Starterfeld von 43 Teilnehmern stellen. Er ging das Rennen couragiert an, musste aber beim schweren Tor 1 nochmals anfahren und verlor dadurch zu viel Zeit. Im zweiten Durchgang gelang ihm zwar die Befahrung mit Torberührung, aber die Fahrzeit reichte doch nicht aus, um sich unter die ersten Zehn zu platzieren. 156,02 Gesamtzeit mit 3 Torberührungen ergaben den 23. Platz.
 
Besser mit der Strecke zurecht kamen Natalie Meyer und Maren Hering im Zweiercanadier der weiblichen Schüler A. Sie zeigten gleich im ersten Lauf ihr Können und setzen sich mit 4 Torberührungen und 178,70 sec. Gesmtzeit an die Spitze. Das zweitplazierte Boot hatte bereits einen Rückstand von 23 sec. Im zweiten Lauf konnten sie sich noch verbessern und belegten mit nur zwei Torberührungen und einer Gesamtzeit von 167,12 sec. den ersten Platz.
 
Am Nachmittag konnten Natalie und Maren dann den Schwung aus dem Canadierlauf in den Kajak mitnehmen. Unter den 31 Starterinnen mussten sie mindestens Platz 21 belegen, um sich für das Halbfinale am Sonntag zu qualifizieren. Beide gingen den ersten Lauf dann etwas zu entspannt an, hatten je zwei Torberührungen und lagen auf den Plätzen 15 und 18. Im zweiten Lauf  konnte Maren Hering 4 Sekunden schneller fahren und ohne Torberührung ins Ziel kommen. Mit 131,23 sec. schob sie sich von Platz 18 auf Platz 11. Natalie Meyer verbesserte sich von 134,61 ( 130,61 sec. + 4 Strafsekunden für 2 Berührungen ) auf 134,39 ( 132,39 + 2 ) und beendete die Qualifikation auf Platz 18.

Maren Hering und Natalie Meyer starteten dann als Renngemeinschaft Bayern mit Stafanie Bauer von Schwaben Augsburg. Das Trio ging zum ersten mal in dieser Besetzung an den Start. Sie harmonierten aber sofort  und belegten den hervorragenden Platz 4 von 12 gestarteten Mannschaften. Bastian Röber ging mit den Degge Zwillingen aus Fürth an den Start und belegte Platz 15 bei der männlichen Konkurrenz.
 
Am Sonntag vormittag stand dann das Halbfinale an. Dazu wurde der Kurs nochmal verändert, Training auf dem Kurs war nicht möglich. Platz 10 musste für die Finalteilnahme erreicht werden. Eine für die Schülerinnen bisher ungewohnte Situation, die vor allem Nervenstärke forderte. Natalie Meyer ging den Kurs entschlosen an, hatte aber an zwei Torkombinationen leichte Schwierigkeiten und berührte unnötig noch ein Tor. 137,38 + 2 Strafsekunden bedeuteten Platz 16 der deutschen Meisterschaft.
Maren Hering war durch Platz 11 in der Qualifikation hochmotiviert und wollte unbedingt das Finale erreichen. Sie fuhr mit voller Konzentration, durchfuhr alle Torkombinationen fehlerfrei und landete mit 127,45 sec. auf Platz 6. Damit war sie für das Finale qualifiziert, ausserdem für die deutsche Meisterschaft der Jugend ( U17 ) und den U19-Nachwuchscup.
Im Finale war dann erneut Nervenstärke gefragt. Maren konnte sich nochmals um 2 Sekunden verbessern, vor allem weil sie eine Torkombination noch enger fuhr als im Halbfinale. Wiederum konnte sie ohne Torberührung ins Ziel kommen. 125,54 sec. bedeutete Platz 5 der deutschen Meisterschaft, mit nur 1,26 sec. Rückstand auf Platz 3.


Biathlon beim Bund der Selbständigen, Oberfranken

Dass die Kanuten des Schwimmvereins nicht nur auf dem Wasser, sondern auch in der Loipe und am Schießstand eine gute Figur machen, konnten sie beim  Unternehmer-Biathlon des Bundes der Selbstständigen in Bayern eindrucksvoll unter Beweis stellen. Bereits zum 7. Mal wurde dieser Biathlon, zu dem Teilnehmer aus ganz Oberfranken angereist waren, in enger Zusammenarbeit mit dem Skiclub Neubau ausgerichtet.
Nach einer kurzen Einweisung am Schießstand begann schon der Wettkampf: unterbrochen von 2 Schießeinlagen zu jeweils 5 Schuss mussten die Teilnehmer 3 Runden auf der Nachtloipe absolvieren. Allerdings wurde 2x im Liegen geschossen - für jede Scheibe, die stehen blieb musste eine Strafrunde absolviert werden.
Bereits in der Jugendklasse ging der Sieg an Elena Röber, die nur 1x in die Strafrunde musste und eine hervorragende Laufzeit vorweisen konnte. Ihre Teamkollegen Maren Hering, Svea Schmidt und Magnus Wiesend erreichten die Plätze 4, 5 und 6.
Auch bei den Damen gingen die ersten beiden Plätze an den SVB: Elke Pargent gewann das Rennen trotz 5 Strafrunden vor Irene Hering, die nur 3 Extrarunden laufen musste.
Die Tagesbestzeit ging an Reiner Fichtner, der sich souverän den Sieg bei den Herren sichern konnte. Das gute Gesamtergebnis rundete Dieter Ladegast ala drittbester der Herrenklasse ab. Im Teamwettbewerb ging der Sieg ebenfalls an den SVB: die erste Mannschaft mit Reiner Fichtner, Dieter Ladegast und Elke Pargent durfte den Pokal für die beste Mannschaft entgegen nehmen und auch die zweite Mannschaft mit den "Youngsters" Elena Röber, Maren Hering und Svea Schmidt sicherte sich durch ihre guten Laufleistungen den 3. Platz. Zusammen mit Max und Robert Raimund erreichte Irene Hering im "Team Raimund" den 4. Platz.
Bei der Siegerehrung bemerkte der Vorsitzende des SC Neubau, dass bisher noch nie alle Siege an eine Mannschaft gegangen wären.
Zufrieden und zuversichtlich können die Kanuten nun im März zum ersten Testwettkampf für Schüler in Augsburg in die neue Saison starten.

Biathlon beim Bund der Selbständigen, Oberfranken

Dieter Ladegast, Elke Pargent, Robert Raimund (Fa. Raimund), Irene Hering, Max Raimund, Reiner Fichtner, Magnus Wiesend, Svea Schmidt, Maren Hering, Elena Röber


Hallenbadslalom des SV Bayreuth, 7.2.2015
Im heimischen SVB-Bad trafen sich am vergangenen Wochenende Kanuten aus ganz Bayern und aus Hessen, um die Winterpause nicht wettkampflos verstreichen zu lassen. Nicht nur die Nachwuchskanuten konnten hier erste Erfahrungen sammeln, sondern auch der Sieger und der Drittplatzierte des German Masters (der Deutschen Seniorenmeisterschaft) Markus Stroß aus Hanau, sowie Gunter Fichtner vom SV Bayreuth waren angetreten.
Als Besonderheit beim Hallenbadslalom sind immer die spannenden Finalläufe  ausgeschrieben:  hier dürfen sich die jeweils 16 besten Damen und Herren und die 16 zeitschnellsten Schülerinnen und Schüler im Parallelslalom messen. Durch das k.o.-System kommen die Sieger jeweils eine Runde weiter. Besonders bei den Herren wussten sich die SVB-Kanuten zu behaupten: Magnus Hering (Junioren), der auch mit 39,84 sec. als Einziger unter der 40-Sekunden-Marke blieb, entschied den Finallauf gegen den Zweitplatzierten Gunter Fichtner für sich, während Maximilian Raimund im „kleinen Finale“ den Hanauer Markus Stroß auf Platz 4 verwies.
Im Zweiercandier der Schülerinnen setzten sich Natalie Meyer und Antonia Heigl gut in Szene und durften sich über den Sieg freuen. Ganz knapp ging es bei den Herren im CII zu: mit nur einer Zehntelsekunde siegten hier Magnus Hering und Josua Hautsch vor Gunter Fichtner und Patrick Röber. Auch die Damen des SVB waren erfolgreich: sowohl Luisa Rönn bei den Damen als auch Elke Pargent bei den Seniorinnen standen ganz oben auf dem Siegerpodest. Maximilian Raimund, der in der Herrenklasse antrat, siegte mit mehr als einer Sekunde Vorsprung auf den Bamberger Jesko Rieger. Gute Leistungen bot auch Milan Wiesend in der Jugendklasse: er belegte Rang 3 hinter seinen beiden Konkurrenten aus Bamberg. Bei den Junioren machten Magnus Hering und Josua Hautsch den Sieg unter sich aus - hier ging Magnus Hering als Tagesbester aus dem Rennen. Ganz knapp ging es auch bei den Senioren zu: hier sicherte sich Patrick Röber den Klassensieg mit 0,14 sec. Vorsprung, während Gunter und einer Fichtner auf die Plätze 3 und 4 kamen. Arin Gräbe, der in seinem ersten Jahr bei den Schüler A an den Start ging, konnte sich im 2. Lauf deutlich verbessern und ereichte Platz 10. Erfolgreich waren die SVB-Starter auch im CII Mix: hier siegten Luisa Rönn und Patrick Röber vor Irene Hering und Reiner Fichtner, während Paola Röber zusammen mit Gunter Fichtner den 3. Platz belegte. Auch die Schüler bewiesen, dass sie bereits in guter Form sind: Souverän - mit einem Vorsprung von 4 Sekunden - siegte Bastian Röber im größten Starterfeld bei den Schülern B. Seine Vereinskameraden Magnus Wiesend und Sascha Neupert, der sein erstes Renne bestritt, durften sich über die Plätze 5 und 9 freuen. Auch Natalie Meyer konnte bei den Schülerinnen A einen weiteren Klassensieg für den SVB erkämpfen - ihre Teamkolleginnen Antonia Heigl und Svea Schmidt, die auch erstmals einen Kanuwettkampf bestritt, erreichten die Plätze 5 und 7 . Als Jüngste im SVB-Team sicherte sich Sabrina Heigl bei den Schülerinnen C den Sieg. Elena Röber, die in der Klasse der B-Schülerinnen gestartet war, bot eine ansprechende Leistung, die mit Rang 2 belohnt wurde.

Batian Röber siegt im K1 der Schüler B ( U13 ) mit einem Paddel mit Holzschaft der Fa. Holz-Fichtner


BBC Eckersdorf ( Basketball )

 BBC Eckersdorf Basketball

8.3.2015

Durch einen 98:81 (53:42)-Sieg beim TSV Bindlach hat sich der BBC Eckersdorf zwei Spieltage vor Saisonende den Meistertitel in der Bezirksliga Oberfranken gesichert. Doch den Derbysieg hat sich der Aufsteiger teuer erkauft, da sich Aufbauspieler Simon Schleicher in der zweiten Halbzeit eine Bänderverletzung zuzog und nun für das Pokalfinale ausfällt.

Eckersdorf eröffnete das Derby zwar mit einem 7:0-Lauf, doch im Verlauf des ersten Viertels nutzten die Bindlacher ihre Überlegenheit unter den Körben – schließlich fielen auf Seiten der Gäste mit Simon Böhm und Max Grethe gleich zwei Center aus. Durch einen seiner vier Dreier glich der Bindlacher Aufbauspieler Daniel Linhardt den Spielstand nach sechs Minuten erstmals aus (14:14), kurz darauf brachte Heiko Richter die Hausherren von der Freiwurflinie sogar in Führung (17:16).

Basti Seiler läuft heiß

Es sollte die einzige Führung der Gastgeber bleiben, denn nach einem knappen Vorsprung zur Viertelpause (21:22) drehten im zweiten Abschnitt die Eckersdorfer Scharfschützen auf: Sebastian Seiler baute durch drei Dreier in den ersten drei Minuten die Führung aus (23:31/12.); und da neben einem weiteren Seiler-Dreier auch noch Johannes Beyer zweimal von jenseits der 6,75 Meter erfolgreich war, führte der BBC Mitte des zweiten Viertels mit 13 Zählern (29:42/15.). Zur Halbzeitpause stand eine komfortable Eckersdorfer 53:42-Führung auf der Anzeigetafel der Bindlacher Bärenhalle.

Schleicher-Verletzung überschattet zweite Halbzeit

An den Verhältnissen änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Die Gäste ließen den Ball in der Offensive sehenswert laufen und kreierten so offene Schüsse, am Ende hatte der Tabellenführer elf Dreier erzielt. Und Bindlach blieb an den Brettern überlegen, erarbeitete sich dadurch immer wieder zweite Wurfchancen; spannend konnten die Bären die Partie allerdings nicht mehr machen. Spätestens nach einem 10:0-Lauf Mitte des dritten Viertels, zu dem Philipp Glaser nach Ballgewinn einen spektakulären Dunking beisteuerte, war das Spiel zugunsten der Gäste entschieden (48:69/26.). Tragischer Höhepunkt der zweiten Halbzeit war die Verletzung von Aufbauspieler Simon Schleicher, der in der 26. Minute nach einem Wurfversuch umknickte. Einen kleinen Erfolg konnten die Bindlacher im letzten Abschnitt verzeichnen, das sie – angeführt von Andreas Warkentin, der zwölf seiner 24 Punkte in den letzten zehn Minuten erzielte – mit 19 zu 17 für sich entscheiden konnten. Am deutlichen Spielausgang (81:98) änderte das allerdings nichts mehr.

Final Four-Turnier als Saison-Highlight

Zwei Spieltag vor Saisonende ist dem BBC Eckersdorf die zweite Meisterschaft in Folge nun nicht mehr zu nehmen, da Verfolger Bamberg drei Niederlagen mehr auf dem Konto hat. Die beiden ausstehenden Heimspiele gegen die TS Kronach am kommenden Sonntag (15 Uhr) und gegen die Bischberg Baskets in zwei Wochen (Sonntag, 12.45 Uhr) haben somit nur noch statistischen Wert. Brisanter geht es da schon beim Final Four-Turnier am übernächsten Samstag (21. März) zur Sache: Da haben die Eckersdorfer die Chance auf das zweite Double in Folge.

Für den BBC spielten: Beyer (9 Punkte), Deinlein (8), A. Dörfler (16), Embacher (7), Fichtner (4), Pe. Glaser (4), Ph. Glaser (4), Keller (10), Ph. Riesner, Schleicher (7), S. Seiler (24).

Dreier: Seiler (6), Beyer (3), Schleicher, Keller (je 1).

 

Zurück